Wann, wo, warum: die 4 wichtigsten Adverbialsätze im Englischen

Wissen Sie aus dem Grammatikunterricht noch, was ein Adverbialsatz ist? Dabei handelt es sich um Nebensätze, die durch Konjunktionen wie „wo“ oder „weshalb“ eingeleitet werden und unverzichtbare Bestandteile komplexerer Texte bilden. Sicherlich werden Sie auch im Englischen bald in die Verlegenheit geraten, per Nebensatz eine Orts- oder Zeitangabe tätigen zu müssen; in diesem Fall sollten Sie englische Adverbialsätze und die zugehörigen Konjunktionen kennengelernt haben, um sicher und flüssig Informationen übermitteln zu können. Wir wollen Ihnen im Folgen die 4 häufigsten Typen von Adverbialsätzen im Englischen vorstellen und erklären, womit Ihnen der englische Satzbau gleich viel leichter fallen sollte.

Temporalsätze: wann und wie lange?

Temporalsätze drücken nähere Zeitangaben aus und stehen mit Konjunktionen wie „when“ (als) oder „until“ (bis). Ein Temporalsatz ist immer dann empfehlenswert, wenn Sie ihre Aussage durch genaue Zeitbestimmungen präzisieren wollen oder der Sinn Ihres Satzes sich nur dann erschließt, wenn er an eine bestimmte Zeitangabe gebunden ist.

I was still sleeping when she came home. – Ich schlief noch immer, als sie nach Hause kam.

He won’t talk to me until I apologize.Er wird nicht mehr mit mir reden, bis ich mich entschuldigt habe.

Weitere englische Konjunktionen, die sich auf den Zeitpunkt beziehen, sind etwa „while“ (während), „before“ (bevor) oder „since“ (seit).

Kausalsätze: warum und wieso?

Ein Kausalsatz beantwortet die Frage nach dem Grund oder der Ursache einer Handlung. Er wird immer dann benutzt, wenn eine Aussage Erklärungsbedarf produziert oder die Pointe eines Satzes von einer bestimmten Begründung abhängt. Häufige Kausalkonjunktionen sind „because“ und „since“ (beide bedeuten ‚weil‘ oder ‚da‘).

I need to go to bed early because I don’t sleep well after midnight. Ich muss früh ins Bett gehen, da ich nach Mitternacht nicht gut schlafe.

He told me I wouldn’t make a good politician – since I’m such a bad liar. Er sagte mir, ich wäre kein guter Politiker, da ich so ein schlechter Lügner bin.

Eine weitere, aber heute eher selten benutzte Kausalkonjunktion ist „for“ (denn). Übrigens: Ist Ihnen aufgefallen, dass „since“ in verschiedenen Bedeutungen sowohl bei den Temporalsätzen als auch bei den Kausalsätzen gelistet wurde? Das ist kein Tippfehler, sondern das Wort besitzt schlichtweg mehrere Bedeutungen im Englischen. Wenn Sie es in einem englischen Satz lesen oder hören, müssen Sie anhand des Kontextes feststellen, welche Bedeutung in diesem speziellen Fall gemeint ist.

Konsekutivsätze: mit welcher Konsequenz?

Immer wenn Sie die Folge einer Handlung zum Ausdruck bringen möchten, ist ein Konsekutivsatz angebracht. Diese Sätze stehen immer mit den Konjunktionen „that“ (dass) oder „so that“ (so dass).

I’m old enough to know that that’s a bad idea. - Ich bin alt genug zu wissen, dass das eine schlechte Idee ist.

He studied so hard that he had to take a nap.Er lernte so viel, dass er ein Mittagsschläfchen einlegen musste.

Nicht zu verwechseln sind Konsekutivsätze mit Finalsätzen, die eine Absicht ausdrücken und mit denselben Konjunktionen gebildet werden:

He saved his money so that he could buy himself a race car. Er sparte sein Geld, um sich ein Rennauto zu kaufen.

In der gesprochenen und geschriebenen Praxis ist es nicht entscheidend, ob Sie immer den Unterschied zwischen den beiden Satzarten erkennen, da sie ja letztlich gleich gebildet werden. Wenn Sie aber beispielsweise eine englische Sprachprüfung ablegen möchten,  ist es empfehlenswert, zwischen den verschiedenen Adverbialsätzen differenzieren zu können.

Konditionalsätze: unter welcher Bedingung?

Wollen Sie eine Aussage von bestimmten Umständen oder Bedingungen abhängig machen, empfiehlt sich die Benutzung eines Konditionalsatzes. Hier werden die Konjunktionen „if“ (wenn) und „when“ (‚wenn‘ im Sinne von ‚sobald‘) benutzt:

If he wants to, he can come along on our trip. - Wenn er möchte, kann er bei unserem Ausflug mitkommen.

When she gets home, tell her I went out with the guys. - Sobald Sie nach Hause kommt, sage ihr bitte, dass ich mit meinen Kumpels ausgegangen bin.

Auch in diesem Fall haben Sie vielleicht bemerkt, dass die Konjunktion „when“ ebenfalls eine temporale Bedeutung hat. Steht „when“ mit der Bedeutung „als“, handelt es sich um einen Temporalsatz; wird es benutzt, um eine Bedingung zu formulieren, bedeutet es „sobald“ und leitet einen Konditionalsatz ein. Dies sind, wie bereits erwähnt, eher akademische Überlegungen, die im Kontext von Prüfungen wichtig werden könnten und von denen Sie sich im englischen Alltag nicht allzu sehr beirren lassen sollten.

Sie haben nun die wichtigsten Typen der Adverbialsätze im Englischen kennengelernt und fühlen sich hoffentlich bereits sicherer bei der Bildung dieser verschiedenen Arten von Nebensätzen. Auf der deutschen Wikipedia-Seite finden Sie weitere Ausführungen zum Thema Konjunktionen, wenn Sie hierzu noch Fragen haben sollten. Wenn Ihnen bereits alles klar ist, empfehlen wir Ihnen den direkten Übergang zu einem unserer anderen Grammatik-Artikel. Ansonsten wünschen wir Ihnen noch viel Erfolg beim weiteren Lernen – und falls doch noch Unklarheiten auftreten sollten, diskutieren Sie diese doch einfach im Kommentarbereich mit anderen Lesern. Wenn die Frage beantwortet wurde, tritt so möglicherweise ein Lerneffekt für alle ein, und genau zu diesem Zweck kommen unsere Besucher schließlich auf eine seite wie Wlingua.